Wie du 200 Stunden Erfahrung in der Kinderbetreuung sammelst

Die besten Tipps um genügend Erfahrungsstunden zu sammeln

Bei der Bewerbung gilt die Voraussetzung, dass du schon 200 Stunden Erfahrung in der Kinderbetreuung gesammelt hast. Das hört sich nach sehr viel an, ist aber gar nicht so schwer zu erreichen, denn jede praktische Erfahrung in der Betreuung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren zählt dazu.

 

Was gilt als Erfahrung in der Kinderbetreuung?

Die vielfältigen Bereiche der Kinderbetreuung umfasst zum Beispiel
  • Nachhilfeunterricht
  • Babysitten
  • Praktika im Kindergarten, in der Schule, in Kinderheimen auf Kinderkrankenstationen oder bei Tagesmüttern
  • Jugendgruppenleitung
  • Betreuung von Kindern und Jugendlichen in Feriencamps, Zeltlagern, Sportgruppen, Kirchgruppen oder der Sonntagsschule
  • Musik- und Schwimmunterricht für Kinder und Jugendliche
  • Jugendzentrumsarbeit

Bei den 200 Stunden gilt die Regel, dass diese innerhalb der letzten 3 Jahre (zum Zeitpunkt des Interviews) gesammelt worden sind. Ältere Erfahrungen, zum Beispiel durch lang zurückliegende Praktika, können nicht angerechnet werden. Bitte beachte also, nur die Betreuungserfahrung anzugeben, die in diesen Zeitraum fällt.

 

Wie erreiche ich die 200 Stunden?

Wenn du einige der oben genannten Erfahrungen schon erworben hast, ist es jedoch gar nicht mehr so schwer zu den 200 Stunden zu kommen. Außerdem erleichtert es BewerberInnen mit jüngeren Geschwistern oder Cousins und Cousinen sehr, dass bis zu 50 Stunden innerhalb der eigenen Familie sein können. Hast du noch nicht genügend Stunden Erfahrung, raten wir dir gleich zu Beginn deiner Überlegungen für Au Pair mehr Stunden zu sammeln. Ein Praktikum im Kindergarten bringt schnell viele Stunden und ist sicherlich eine gute Vorbereitung für dein Au Pair, aber auch das stetige Sammeln von Erfahrung in der Kinderbetreuung durch Nachhilfestunden oder Babysitten sind eine gute Möglichkeit zu den 200 Stunden (oder mehr) zu kommen.

Generell empfehlen wir dir, so viele Stunden wie möglich zu machen und bei der Bewerbung anzugeben. Das macht bei deiner Bewerbung einen guten Eindruck und du erhöhst deine Chancen auf eine schnelle Platzierung sehr. Wer "nur" 200 Stunden Erfahrungen bieten kann, hat auch "nur" das Minimum erfüllt. Jede Stunde darüber hinaus, grenzt dich deshalb von anderen BewerberInnen ab und stellt deine Kompetenzen klar heraus. So oder so, es gilt die Regel: Erfahrung in der Kinderbetreuung ist natürlich eines der wichtigsten Kriterien bei der Entscheidung deiner Gastfamilie.